Your Pathway to Evaluation Resources

Latest News

LINK COLLECTION SIZE

671 listings (handpicked, individually described, unique, active, valid) can currently be found in this database!

31.07.2017

Shopping

find your hotel here

Booking.com


buy new books here

Free Delivery on all Books at the Book Depository


find used books here

AbeBooks.com. Thousands of booksellers - millions of books.



start your online shopping here

BUCH: Blank, S. (2005). Evaluation im Kontext des organisationalen Lernens. Der Beitrag reflexiver Bewertungsoperationen zur Entwicklung lernender Systeme (Dissertation). Universität Tübingen.

Diese Arbeit intendiert, Lern- und Evaluationsprozesse aus der Perspektive der Theorie autopoietischer und selbstreferentiell operierender Systeme zu analysieren. Insbesondere wird Lernen im Kontext von Organisationssystemen - das organisationale Lernen - fokussiert. Dabei wird Lernen als Änderung der systemischen Erwartungsstruktur definiert, die aufgrund erwartungsabweichender Kommunikationen erfolgt. Es wird eine Metatheorie von Evaluation entfaltet, die evaluative Operationen als konstitutiven Bestandteil und funktionales Element organisationaler Lernprozesse begreift.
Evaluation erscheint als spezifische Operationsform eines Systems: als reflexiv-bewertende Form der Kommunikation. Ihre konstitutiven Strukturelemente sind Beobachtung von Differenz, Reflexion (Beobachtung der Beobachtung von Differenz) und Bewertung der beobachteten Unterschiede. Dabei impliziert Reflexivität auch Rekursivität: der Prozess der Evaluation verwendet seine eigenen Ergebnisse als Grundlage nachfolgender Operationen.
Evaluative Kommunikationen erschöpfen sich nicht allein darin, systemische Prozesse angemessen zu reflektieren; sie nehmen selbst zentrale Funktionen bei der Entwicklung lernender Systeme ein: Sie wirken als perturbierende Ereignisse, ermöglichen metakommunikative Prozesse, erhöhen die metakognitive Systemkompetenz, generieren viable Umweltinterpretationen und ermöglichen die Kognitivierung von Erwartungsstrukturen sowie die Transformation latenter in manifeste Erwartungen.
Evaluationen können jedoch nur dann Wirkungen evozieren, sofern sie strukturelle Koppelungen zwischen evaluierendem und evaluiertem System herzustellen vermögen; die Autonomie autopoietischer Systeme erfordert ein selbstreferentielles Schließen von Evaluator und Evaluand im Prozess der Evaluation.
Diese Arbeit steht als kostenfreier Download zur Verfügung.
Location
Deutschland ** Germany
Language of information
Deutsch / German

Alexa Site Stats

Alexa Traffic Graph

Link Collection Size

Unique active, valid listings: 671
Unique active categories: 383
Total listing clicks ever: > 35000

Categories Navigation

What category are you looking for?

Evaluation Events


Top